Eine weitere Ursache für vererbte Gerinnungsstörungen (Thrombophilien) stellt eine Mutation von Faktor II (Prothrombin) dar. Faktor II spielt wie der Faktor V eine wichtige Rolle im Sytem der Blutgerinnung und unterstützt die Bildung von aktivem Fibrin.

Eine Mutation an Position 20210 führt zu einer erhöhten Konzentration von im Blut zirkulierendem Faktor II, was ein erhöhtes Thromboserisiko bedingt. Auch das Abortrisiko einer Faktor-II-Mutation-heterozygoten Schwangeren ist um das 3-fache erhöht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.