Wenn Frauen wiederholt Fehlgeburten erleiden oder das Ungeborene im Wachstum zurückbleibt, kann eine Unverträglichkeit gegenüber Weizen, Hafer und Roggen der Grund sein.

Dies ist das Ergebnis einer italienischen Studie, bei der die Forscher 44 Frauen nach mehr als zwei Spontan-Aborten, 39 Frauen, deren Babys im Mutterleib in der Entwicklung zurückgeblieben waren und 50 gesunden Müttern Blut abnahmen. Gemessen wurden Antikörper gegen Gluten, ein Eiweiß, das sich in den drei oben genannten Getreidearten findet. Diese Antikörper im Blut zeigen eine Zöliakie, wie die Erkrankung medizinisch heißt, an.

Ergebnis der Untersuchung: Acht Prozent der Frauen nach Fehlgeburten und 15 Prozent der Frauen mit wachstumsgestörten Kindern wiesen diese Antikörper auf, von den Müttern der normal entwickelten Kinder keine einzige. Bis auf eine Frau stimmten alle anderen mit positivem Antikörpertest einer Gewebeentnahme aus dem Dünndarm zu. Bei allen konnte dadurch der Verdacht, dass sie an einer unentdeckten Zöliakie litten, eindeutig bestätigt werden.

 

2 Responses to Glutenunverträglichkeit

  1. Karoline sagt:

    Hallo
    Bei mir wurde vor 3 Jahren Zöliakie festgestell. Ich halte strikte Diät und bin 2x jährlich bei der Kontrolle. Meine Werte sind sehr gut, meinte der Professor. Nach 2 ICSI Befruchtungen hatte ich 2 Fehlgeburten (10.W + 8.W) es wurden keine Chromosomenschäden gefunden. Könnte trotz guter Werte die Zöliakie Grund für die „missed Abort“ sein?
    Danke für eine Antwort
    Karoline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.