Protein C ist ein Vitamin K-abhängiges Protein und das Proenzym des aktivierten Protein C (APC = Aktiviertes Protein C). APC trägt mit dazu bei, dass Blutgerinnsel aufgelöst werden (Firbrinolyse) und gehört zu den Regulatoren des Entzündungssystems (CRP-Spiegel beispielsweise bei Rheuma etc erhöht).

Protein C wird in der Leber gebildet und gehört zu den ersten Faktoren, deren Konzentration bei Vitamin K-Mangel oder eingeschränkter Leberfunktion im Plasma abfällt. Ein Protein C-Mangel ist bekannt als Risikofaktor für Thrombophilien.

Ursachen eines Protein C-Mangels können vorübergehend oder angeboren sein.

  • Lebererkrankungen
  • Vitamin K-Mangel
  • Entzündungen
  • systemische Hyperfibrinolysen
  • massiver Blutverlust
  • Autoimmunerkrankungen. z. B. erhöhte Lupusantikörper (SLE-Antikörper)

Bei dem ererbten Defekt des Protein-C sind bislang sind über 160 Mutationen beschrieben. Die Häufigkeit in der westeuropäischen Bevölkerung beträgt ca. 1:300. Das Risiko für venöse Thrombosen ist bei heterozygoten Genträgern (=ein Gen betroffen) um das 10fache erhöht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.